Zweite empfindliche Niederlage für die Füchse: 27:35 gegen die Fivers!

13. September 2021 | von Philipp Schwarz

Nichts wurde es mit dem ersten Punkt für die BT Füchse Auto Pichler im ersten Heimspiel in der HLA Meisterliga: Die Heimischen mussten sich WAT Fivers Margareten klar mit 27:35 (12:18) geschlagen geben!

Den Beginn hatten die Füchse völlig verschlafen: Schon nach acht Minuten lag man mit 1:6 im Rückstand. Trainer Benjamin Teraš reagierte und nahm ein frühes Time-out. Und wurde da zum ersten Mal so richtig laut... Die Predigt des Trainers schien zu wirken: Zumindest konnte seine Mannschaft den Rückstand einigermaßen halten. Eklatante Mängel im Abschluss, einige technische Fehler und kaum Konsequenz in der Abwehr ließen aber keine Aufholjagd zu. Mit 12:18 ging es in die Kabinen.

Mit je sechs Toren erfolgreichste Werfer ihrer Mannschaft: "Man of the match"Luca Plassnig und Anze Ratajec!

Nach dem Seitenwechsel ein ähnliches Bild wie zu Spielbeginn: Margareten traf fast nach Belieben, vorne versemmelten die Obersteirer eine Chance um die andere. So dauerte es geschlagene acht (!) Minuten, bis die Fans in der gut gefüllten Brucker Sporthalle den ersten Treffer ihrer Mannschaft in der zweiten Spielhälfte zum 13:23 bejubeln durften. Da war der Zug aber längst abgefahren! Auch zahlreiche numerische Überlegenheiten konnten nicht genützt werden, zudem wurden gleich drei Siebenmeter verjuxt. In der Defensive agierte die Teraš-Mannschaft weiter viel zu passiv – die erste Zeitstrafe gegen die Füchse setzte es erst in der 55. Minute. Letztlich setzte es eine klare 27:35-Niederlage.

„Viele dumme Fehler“, analysierte Luca Plassnig, „außerdem sind wir zu wenig als Kollektiv aufgetreten.“ Der Kreisspieler war mit sechs Treffern – gleichauf mit Anze Ratajic – erfolgreichster Werfer seiner Mannschaft und wurde auch zum besten Spieler gekürt. Dennoch war er auch mit seiner eigenen Leistung nicht zufrieden: „Da muss auch mehr kommen“, zeigte sich Plassnig selbstkritisch, „aber wir haben heute alle gesehen, dass wir uns verbessern müssen. Vor allem müssen wir an unserer Konsequenz im Abschluss arbeiten. Zudem haben wir viel zu wenig 'Stockfouls' begangen – deshalb auch keine Strafen und viele Gegentore!“ Und dem Man Of The Match ist auch bewusst: „Wenn nicht alle 120 Prozent geben, wird das auch in den nächsten Spielen zu wenig werden...“

Eine Besserung soll sich aber schon im nächsten Spiel – beim Derby am Freitag auswärts in Graz – zeigen!