Na bumm: Füchse feiern souveränen 27:19-Erfolg in Ferlach!

30. Oktober 2021 | von Philipp Schwarz

Das ging aber glatt: Nach dem Erfolg zuletzt über Westwien konnten die BT Füchse Auto Pichler jetzt auch erstmals in der Fremde anschreiben. Und das in überzeugender Manier: Der SC kelag Ferlach musste sich in der eigenen Halle den überaus „bissigen“ Füchsen gleich mit 19:27 geschlagen geben!

Freilich hatte man im Füchselager mit dem nächsten Punktegewinn spekuliert, dass es aber so glatt gehen würde, war kaum zu erwarten. Von der ersten Sekunde an präsentierte sich die Teras-Mannschaft wie aus einem Guss. Hinten wurde konsequent verteidigt, und vorne fast nach Belieben getroffen. Schon nach zwölf Minuten lag man erstmals mit vier Toren voran (8:4). Und weil auch Tormann Luka Marinovic wieder an seine zuletzt gezeigte Form anschließen konnte (Quote von 43 Prozent!), weil auch die Wurfquote der Offensiv-Abteilung kaum Wünsche offen ließ, ging man bereits mit einer recht komfortablen 17:12-Führung in die Pause.

Spielten ihre ganze Routine aus: Mario Maretic und Thomas Tremmel

Nach dem Seitenwechsel stand die Ferlach-Verteidigung dann doch besser, im Abschluss der Füchse schlich sich der eine oder andere Fehler ein. Dennoch hatte man nie das Gefühl, dass die Gäste die Führung noch aus der Hand geben könnten. Zu abgebrüht und souverän agierten die Füchse, in keiner Phase kam Hektik auf. Hinten strahlte Marinovic Ruhe aus, der auch mit gleich drei gehaltenen Siebenmetern in der zweiten Hälfte den Kärntnern endgültig den Nerv zog. So wurde der Vorsprung bis zur Schlusssirene noch ausgebaut, letztlich durften die Füchse mit einem klaren 27:19-Erfolg im Gepäck die Heimreise antreten. Der Lohn: Erstmals liegt man nun in der Tabelle in den Top-Acht, erstmals ist man jetzt auch als bestes steirisches Team gelistet!

„Diese Position wollen wir jetzt natürlich festigen“, war auch Füchse-Geschäftsführer Karl-Heinz Weiland rundum zufrieden, „man hat heute schon gesehen, dass der Sieg zuletzt etwas bewirkt hat. Die Mannschaft war taktisch sehr gut eingestellt, unser Trainer leistet da hervorragende Arbeit. Und das zuletzt getankte Selbstvertrauen gibt zusätzlich Auftrieb. So konnten wir heute einen relativ ungefährdeten Start-Ziel-Sieg feiern.“

Auch Marinovic, der bei seinem vierten Einsatz den vierten Sieg feiern durfte, strahlte nach dem Match: „Wir hatten uns vorgenommen, das Spiel gleich anzugehen, wie zuletzt gegen Westwien. Das ist uns gelungen! Und wenn es so weiter geht, werden wir in dieser Saison noch viel Freude zusammen haben...“