Geschafft! Wir sind ERSTKLASSIG!!! 30:24 über Atzgersdorf!

26. Mai 2021 | von Philipp Schwarz

Schwächen in der Defensive? Keine Spur... Nervosität? Nicht zu merken... Unkonzentriert im Abschluss? Fehlanzeige... Im letzten und alles entscheidenden dritten Spiel der Semifinal-Serie bewiesen die BT Füchse Auto Pichler ihr wahres Können! Zuletzt auswärts wurde man wohl unter Wert geschlagen, im Heimspiel gegen den WAT Atzgersdorf zeigten die Füchse aber wieder ihr wahres Gesicht: Vollgas von der ersten Sekunde, der unbedingte Siegeswille war den Füchsen durch die Bank anzusehen! Auch die Defensive präsentierte sich wie ausgewechselt, Atzgersdorf kam in dieser Phase fast ausschließlich durch Siebenmeter zum Erfolg. Aus dem Spiel war der erneut groß aufspielende Luka Marinovic im Füchse-Tor kaum zu bezwingen. Nach 20 Minuten stand es bereits 10:6 für die Heimischen, gleich vier der Gegentore resultierten aus Strafwürfen. Diesen Vorsprung gab man bis zur Pause nicht mehr aus der Hand, mit einem recht bequemen 14:9 ging es in die Kabinen.

In einem seiner letzten Spiele im Füchse-Dress überragend: Paul Offner!

Auch nach dem Seitenwechsel ein ähnliches Bild: Die Siebenmeter-Orgie für Atzgersdorf ging weiter, aber die Füchse ließen sich selbst davon nicht beeindrucken. Marinovic hielt weiter prächtig, vorne hatte insbesondere Paul Offner sein Visier bestens eingestellt – mit neun (!) Toren erfolgreichster Werfer seiner Mannschaft. Als dann noch der Füchse-Goalie selbst nach 45 Minuten zum 22:17 traf, stand die Halle endgültig Kopf. Die Wiener stellten noch auf eine offensivere Deckung um, aber Ratajec und Co. ließen sich nicht mehr die Butter vom Brot nehmen: Unter standing ovations der begeisterten Fans feierten die Füchse schließlich einen ungefährdeten 30:24-Erfolg.

„Wahnsinn, was da heute abgegangen ist“, strahlte auch Paul Offner nach der Schluss-Sirene bis über beide Ohren. In einem seiner letzten Spiele im Füchse-Dress – er wechselt nach der Saison nach Graz – lief es auch für den linken Flügel ausgezeichnet: „Auswärts haben wir uns noch sehr schwer getan, aber heute ist alles anders gelaufen. Die Stimmung in der Halle war großartig, und über den Kampf konnten wir heute diese Partie für uns entscheiden.“

War fast nur aus Siebenmetern zu bezwingen: Luka Marinovic!

Rundum zufrieden strahlte auch der „Man of the Match", Luka Marinovic: „Kein Vergleich zum letzten Spiel! Die Abwehr ist heute ungleich besser gestanden, dass hat auch mir meine Aufgabe erleichtert. Mit viel Leidenschaft sind wir zum verdienten Erfolg gekommen.“ Und auch Marinovic weiß: „Der Aufstieg war unser ganz großes Ziel, jetzt haben wir uns das Ticket für die erste Liga redlich verdient!“ Und wäre da nicht ein lästiges Virus weltweit im Umlauf, würde wohl heute noch eine lange Nacht bevorstehen...

Auftrag erfüllt: Der Aufstieg in die höchste österreichische Spielklasse wurde somit schon im ersten Jahr nach der Fusion des HC Bruck mit dem ATV Trofaiach erreicht. Jetzt folgt, praktisch zum „Drüberstreuen“, noch die Finalserie gegen Vöslau um den Meistertitel!