Füchse-Damen chancenlos: 18:38 in Atzgersdorf!

19. Dezember 2021 | von Philipp Schwarz

Es war zu befürchten: Nachdem auch Slavica Schuster-Levak nicht dabei sein konnte, war die Ausfallsliste bei den BT Füchsen Powersports dann doch zu lang. Beim Tabellenzweiten WAT Atzgersdorf setzte es eine herbe 18:38-Klatsche.

Schon von Beginn an hatten die Füchse-Damen das Nachsehen: 8:2 nach nur zehn Spielminuten. Das Zuspiel an den Kreis klappte nur selten, dazu zahlreiche weitere technische Fehler, und aus der Distanz ging überhaupt nichts – während die Heimischen beinahe jeden Angriff erfolgreich abschließen konnten. Ohne von der Füchse-Defensive wesentlich dabei gestört zu werden... Auch mit einem time-out konnte Neo-Trainer Patrick Schadl seine Mannschaft nicht aufwecken. Mit dem Pausenstand von 18:9 war die Partie praktisch schon entschieden.

Drei Tore beim Comeback: Nicol Nejedlikova

Nach dem Seitenwechsel legte Atzgersdorf dann gleich einmal acht (!) Tore in Serie nach, während die Füchse bis zur 41. Minute warten mussten, bis der zehnte Treffer gelang: 26:10. Der Trainer versuchte gar nicht mehr, den Spielfluss der Heimmannschaft mit einem weiteren time-out zu bremsen. Selbst zahlreiche Überzahlspiele konnten nicht genutzt werden, auch in diesen Phasen kassierte man stattdessen Tor um Tor. Und Atzgersdorf kam auch immer wieder durch schnelle Gegenstöße zum Erfolg. So setzte es schließlich eine klare 18:38-Niederlage.

„Trotz unserer Ausfälle hätten wir das besser machen müssen“, zeigte sich Nicol Nejedlikova (drei Tore) bei ihrem Comeback selbstkritisch. Auch der Trainer war naturgemäß nicht zufrieden: „Es ist keineswegs so gelaufen, wie wir uns das vorgestellt hätten. Während die erste Halbzeit noch einigermaßen o.k. war, sind wir in der zweiten Hälfte mit dem Tempo nicht mehr zurecht gekommen. Dazu kamen noch Probleme in der Deckung. Ich kann der Mannschaft trotzdem keinen Vorwurf machen, alle haben bis zum Schluss gekämpft“, so Schadl.

Auch unsere Nachwuchsmannschaft stand auf verlorenem Posten: Die WJU18 unterlag mit 18:33.