BT Füchse Powersports unterliegen Hypo Niederösterreich klar mit 19:27 (10:11)!

09. Januar 2021 | von Philipp Schwarz

Nichts zu holen gab es für die Damen der BT Füchse Powersports im ersten Spiel im neuen Jahr: Unsere Mannschaft musste sich dem Favoriten von Hypo Niederösterreich klar mit 19:27 (10:11) geschlagen geben!

Dabei begann die Partie sehr vielversprechend: Bis zur 20. Minute lagen die Heimischen ständig in Front. Immer wieder bissen sich die favorisierten Gäste an der Füchse-Abwehr die Zähne aus: Gab es gegen die gut gestaffelte Defensive doch einmal ein Durchkommen, war Torfrau Helena Segota mit einer von zahlreichen Glanzparaden zu Stelle. Spielstand zu diesem Zeitpunkt: 9:6 für die Füchse! In der Folge ist aber der Faden gerissen, Hypo ging mit der Pausensirene erstmals in Führung, mit 10:11 ging es in die Kabinen!

Füchse-Spielerin des Abends: Torfrau Helena Segota

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte wollte der Füchse-Motor nicht so richtig anlaufen: Hypo zog bis zur 40. Minute auf 12:20 davon. Auch die (sehr harte!) rote Karte gegen Nikoleta Zizic war in Folge nicht wirklich hilfreich. Zahlreiche Fehlwürfe auf Seiten der Heimischen, gepaart mit einigen leichtfertigen technischen Fehlern ließen die Füchse nicht mehr herankommen. Spätestens mit dem 13:23 nach 46 Minuten war die Partie entschieden. Zwar kämpften die interimistisch von Herren-Coach Dino Poje betreuten Füchse beherzt weiter, mehr als Ergebnis-Kosmetik war allerdings nicht mehr drinnen. An der klaren 19:27-Niederlage war nicht mehr zu rütteln!

Dennoch war Füchse-Boss Heinz Rumpold nicht gänzlich unzufrieden: „Die erste Hälfte war höchst positiv“, lobte Rumpold, „insbesondere unsere Verteidigung stand hervorragend. Und es kommt wohl selten vor, dass der Hypo-Coach schon nach zehn Minuten ein Time-out nehmen muss, um seine Mannschaft wach zu rütteln. Dann machte sich allerdings ein Kräfteverschleiß bemerkbar. Unsere Kaderdecke ist eben nicht so groß, um dieses kräftezehrende Spiel über die gesamte Spielzeit durchziehen zu können.“ Auch der Respekt vor dem großen Namen hat wohl eine Rolle gespielt: „Hypo ist immerhin mehrfacher Champions-League-Sieger! Auch wenn der Glanz vergangener Jahre mittlerweile ein bisschen verblasst ist: Hypo ist immer noch eine große Mannschaft!“ Und so blickt Rumpold nicht ganz unzufrieden zurück: „Gegen so ein Team ist das Ergebnis grundsätzlich schon in Ordnung...“