BT Füchse fegen auswärts St. Pölten mit 35:23 (16:10) aus der Halle!

31. Januar 2021 | von Philipp Schwarz

Auf dem grünen Tisch konnte sich St. Pölten noch einen Sieg sichern, sportlich hatten die Niederösterreicher den BT Füchsen Auto Pichler aber wie schon im Hinspiel nichts entgegen zu setzen. Von der ersten Sekunde an zeigten die Füchse, dass sie heiß auf den ersten Sieg im neuen Jahr sind. Die Falken rannten sich immer wieder in der dicht gestaffelten Abwehr der Füchse fest. Gab es doch einmal ein Durchkommen, war bei Tormann Luka Marinovic Endstation, der in seinem ersten Spiel nach seiner Corona-Pause wieder eine Glanzpartie zeigte, sogar als Torschütze glänzte. Und sich zudem nicht einmal aus Siebenmetern bezwingen ließ!

Wurde zum wertvollsten Füchse-Spieler gekürt: Anze Ratajec

Aber auch die Offensive trat sehr konzentriert auf, spielte wie aus einem Guss: Nach 16 Minuten lag man schon mit 9:3 voran. Diesen Vorsprung verteidigten Breg und Co. bis zur Pause souverän, mit 16:10 ging es in die Kabinen.

Auch nach dem Seitenwechsel konnte St. Pölten nur kurz mithalten. Nach 36 Minuten (14:20) zogen die Füchse dann endgültig davon. Auch ohne Marinovic (Quote von über 40 Prozent!) lief das Werkl der Obersteirer wie geschmiert. Adin Jasarevic machte hinten den Laden einigermaßen dicht, und vorne traf man fast nach Belieben. Auffallend: Florian Illmayer mit seiner wohl besten Saisonleistung bisher, der alleine im zweiten Spielabschnitt gleich sechs mal ins Schwarze traf. Trainer Dino Poje brachte den gesamten Kader zum Einsatz, insgesamt gleich 13 (!) Spieler erzielten die Tore im Minutentakt. So fiel nach einer souveränen Vorstellung und einer geschlossenen Mannschaftsleistung der Füchse der Auswärtssieg mit 35:23 auch noch sehr deutlich aus. Revanche gelungen - die ersten Punkte im neuen Jahr haben die Füchse somit im Trockenen!