Autsch! BT Füchse müssen sich im ersten Test West Wien mit 23:33 geschlagen geben!

06. August 2021 | von Philipp Schwarz

Die BT Füchse Auto Pichler stehen erst seit kurzer Zeit wieder im Training, dennoch stand bereits jetzt das erste Testspiel am Programm. Und da gab es gegen West Wien nichts zu erben: Das Team von Neo-Trainer Benjamin Teraš musste sich ganz klar mit 23:33 (14:18) geschlagen geben.

Erstmals seit einer gefühlten Ewigkeit durften die Füchse wieder in der Brucker Sporthalle antreten. Und das schien insbesondere Martin Breg zu beflügeln: Der Kapitän hatte seine Form über die Sommerpause offenbar konserviert und sorgte gleich für die ersten vier (!) Tore seiner Mannschaft, insgesamt wurden es dann acht Volltreffer. Ansonsten ließen die Heimischen doch die Highlights noch ein wenig vermissen. Lediglich Thomas Kuhn vom anderen Flügel war neben Breg stets torgefährlich.

Nicht immer agierte die Füchse-Abwehr so konsequent!

Die Neuerwerbungen wirkten verständlicherweise noch etwas fremd in der Mannschaft. Entsprechend löchrig zeigte sich auch die Defensive. Dennoch blieben die Füchse bis zur Pause auf Schlag-Distanz – 14:18.

Im zweiten Abschnitt gelang dann nicht mehr allzu viel: Zu zahlreichen Stellungsfehlern in der Abwehr gesellten sich auch noch zahlreiche Fehlwürfe. So konnten auch solide Leistungen der beiden jungen Torhüter an der klaren 23:33-Niederlage nichts ändern.

„Naja, wir spielen jetzt eben doch eine Klasse höher“, sah es Obmann Heinz Rumpold realistisch, „das dauert eben, bis wir uns daran gewöhnt haben!“ Auch Neo-Trainer Benjamin Teraš sieht sein verpatztes Debut auf der Trainerbank nicht allzu tragisch: „Wir sind erst seit zehn Tagen zusammen, haben bis zum Saisonstart sicher noch viel Arbeit vor uns.“ Dabei war der Coach mit seiner Mannschaft in der ersten Halbzeit zumindest noch einigermaßen zufrieden: „Da kann man von einer soliden Leistung sprechen. Was nach dem Seitenwechsel dann leider nicht mehr der Fall war. Da haben sich dann auch zu viele technische Fehler eingeschlichen, was von so einem starken Gegner – der ja schon lange in der höchsten Spielklasse dabei ist – gnadenlos bestraft wird.“ Dennoch: Es war erst der erste Test: „Wir müssen noch einiges verbessern, das haben wir heute gesehen. Aber schon nächste Woche im Test gegen Leoben wollen wir zeigen, dass wir schon wieder einen Schritt weitergekommen sind!“