Ausgerutscht! BT Füchse müssen sich Vöslau mit 28:30 (16:12) geschlagen geben!

17. Februar 2021 | von Philipp Schwarz

Dabei schien die Partie vorerst klar zu Gunsten der Heimischen zu verlaufen: Vöslau lief sich immer wieder in der gut gestaffelten Füchse-Abwehr fest. So dauerte es bis zur fünften (!) Minute, bis Tormann Luka Marinovic erstmals den Ball aus dem Netz holen musste. Und auch die Offensivabteilung hatte ihr Visier gut eingestellt: Nach zehn Minuten lag die Poje-Truppe mit 6:3 in Front. Bis zur Pause sollte sich daran nicht mehr allzu viel ändern. Zwar kam Vöslau zwischendurch kurz zum Ausgleich, bis zum Seitenwechsel war aber wieder ein bequem scheinender Vorsprung (16:12) hergestellt!

Ein ganz anderes Bild bot sich nach dem Seitenwechsel: Zwar gelang es noch, den Vorsprung auf fünf Tore auszubauen (18:13), dann war der Faden aber plötzlich gerissen: Die Füchse-Abwehr wurde zusehends löchriger, insbesondere über die Kreisposition kamen die Gäste immer wieder zum Torerfolg. Auf der anderen Seite bissen sich Breg und Co. am stark aufspielenden Vöslau-Tormann immer wieder die Zähne aus. In der 42. Minute kam Vöslau erstmals zum Ausgleich. Und es sollte noch schlimmer kommen: Zehn Minuten vor Spielende lag man bereits mit drei Toren zurück. Nachdem sich am Spielgeschehen kaum mehr etwas änderte, setzte es schließlich eine 28:30-Niederlage! Hängende Köpfe bei den Füchsen, Riesenjubel bei Vöslau...

Noch einer der besten bei den Füchsen:  Paul Offner

„Heute sind uns einfach zu viele Fehler unterlaufen,“ war auch Kreisspieler Luca Plassnig enttäuscht. „Was zuerst ganz gut gelaufen ist, gelang plötzlich überhaupt nicht mehr. Es ist uns dann einfach nicht mehr gelungen, ins Spiel zurück zu kommen. Wir müssen dieses Spiel schnell abhaken und wieder nach vorne schauen!“

Auch Obmann Heinz Rumpold schüttelte ungläubig den Kopf: „Das sollte so einer routinierten Mannschaft eigentlich nicht passieren, so einen klaren Vorsprung noch aus der Hand zu geben. Wir sind dann aber fast fahrlässig mit unseren Chancen umgegangen“, meint der Füchse-Boss, „insbesondere gegen das Spiel am Kreis ist uns kein Rezept eingefallen. So bleibt uns nur, am Samstag in Tulln Wiedergutmachung anzustreben...“