top of page
  • Facebook
  • Instagram
  • YouTube
Logo HLA Meisterliga
Logo WHA Meisterliga
Logo Kempa Sports
Logo BT-Füchse Handball Club Bruck-Trofaiach

Für die BT Füchse geht’s in die Gartenstadt!



















Die WHA biegt auf die Zielgerade: Noch zwei Runden sind im Grunddurchgang zu absolvieren. Und da geht es für die BT Füchse Smile your Style am Samstag auswärts zum UHC Gartenstadt Tulln (Samstag, 19 Uhr), ehe sich in der letzten Runde die Mannschaft von ihren Fans im Heimspiel gegen Ferlach verabschieden wird.

Zuletzt zur wichtigsten Spielerin gekürt: Lara Selmeister

„Wir wollen unbedingt noch einmal einen Sieg einfahren“, versichert Füchse-Trainer Mario Maretic. „Schließlich haben wir seit Oktober nur mehr ein Spiel gewonnen. Wäre nach der Niederlagen-Serie ja auch einmal für die Stimmung gut. Also wollen wir jetzt gleich in Tulln punkten, zum Abschluss gegen Ferlach ist die Ausgangslage ohnehin schwer genug.“ Eine kalte Dusche erwischten die Füchse schon im Heimspiel gegen die Niederösterreicherinnen, als man sich nach klarer Führung noch geschlagen geben musste. Das will man jetzt besser machen, auch weil der Klassenerhalt nun endgültig fixiert ist. „Jetzt können wir eigentlich befreit aufspielen“, hofft Maretic, auch wenn er nach wie vor viele Ausfälle zu beklagen hat. „Aber der Druck ist weg. Mal sehen, ob die Mädels jetzt schon darauf reagieren. Wir haben uns jedenfalls wieder sehr gut auf dieses Spiel vorbereitet.“

Die Planungen für die nächste Saison sind jedenfalls schon angelaufen. Es werden einige Spielerinnen ihre Karriere beenden, dafür steht man bereits mit zwei Neuzugängen kurz vor dem Abschluss. Auch der Trainer geht davon aus, das sein Vertrag schon bald fixiert wird, er neuerlich auf der Füchse-Bank Platz nehmen wird. „Da sieht es schon ganz gut aus!“ Sein Fazit über sein erstes Jahr als Damen-Coach: „Damen-Handball war natürlich auch für mich völliges Neuland“, lacht Maretic, „das war auch für mich eine ganz andere, neue Situation. Ich habe aber seeehr viel in der ersten Saison gelernt...“ Philipp Schwarz

Comments


bottom of page