top of page
  • Facebook
  • Instagram
  • YouTube
Logo ZTE HLA-Meisterliga
Logo WHA Meisterliga
Logo Kempa Sports
Logo BT-Füchse Handball Club Bruck-Trofaiach

BT Füchse holen Punkt im Derby!


Nie in Führung, dennoch reichte es für die BT Füchse Auto Pichler im Derby bei der HSG XeNTiS Bärnbach/Köflach in der Endabrechnung zu einem Punkt: Das Spiel endete mit einem gerechten 23:23-Unentschieden!

Die erste Hälfte im Derby verlief ausgeglichen, wenn auch torarm. Geschuldet nicht zuletzt den Torleuten auf beiden Seiten, die jeweils in bestechender Form agierten. Urh Brana im Füchse-Kasten, der schon zuletzt bärenstark hielt, zeigte sich erneut von seiner besten Seite. Die Anfangsphase gehörte dennoch den Heimischen – 5:2 nach neun Minuten. Die Füchse steckten aber nie auf, boten wieder eine tolle kämpferische Leistung und konnten nach 20 Minuten erstmals wieder ausgleichen: 7:7. Eng ging es schließlich bis zur Pausensirene weiter, mit 11:10 ging es in die Kabinen.

Kaum Änderungen nach dem Seitenwechsel: Nach 36 Minuten gelang wieder der Ausgleich zum 13:13. Dann eine unglückliche Phase für die Füchse: Erst vergab Raul Santos, der mit Trainingsrückstand nach seiner Erkrankung zunächst nur für Strafwürfe aufs Spielfeld kam, seinen ersten Siebenmeter. Kurz später hatte Julian Schiffleitner mit einem Wurf an die Stange Pech. Und die HSG konnte sich wieder mit drei Toren absetzen.

Stärkster Mann im Aufbau und wertvollster Spieler: Patrick Prokop

Die Füchse fighteten in einer umkämpften Partie – bei der auch das Schiedsrichter-Duo mit kuriosen Pfiffen auf beiden Seiten mehrfach für Verwunderung sorgte – aber beherzt weiter, lagen aber bis kurz vor Schluss stets zurück. Sechs Minuten vor dem Ende griff dann Santos auch aktiv ins Spielgeschehen ein und stand gleich im Mittelpunkt: Zunächst erzielte er mit einem Zaubertor den Anschluss-Treffer, dann holte er einen weiteren Siebenmeter heraus, und verwarf zum zweiten Mal... Um dann schließlich in der Schlussminute doch noch aus dem Spiel zum erlösenden 23:23-Ausgleich zu verwerten. Obwohl die Füchse während der gesamten Partie kein einziges Mal in Führung gehen konnten, nahmen sie so zumindest einen Punkt aus einem rassigen Derby mit!

„Am Ende des Tages doch ein gewonnener Punkt“, sah es Füchse-Geschäftsführer Karl-Heinz Weiland, „auch wenn eventuell mehr drinnen gewesen wäre. Die Schiris waren heute leider eine Katastrophe, auf beiden Seiten. Zudem sind uns leider viele technische Fehler passiert, viele überhastete Würfe“, analysiert Weiland. „In der Endabrechnung sind wir aber froh, dass es wenigstens zu einem Punkt gereicht hat!“

bottom of page